Das Pachtjahr für eine angepachtete Kleingartenparzelle läuft

vom 01. Dezember bis 30 November.


Die Jahreskosten für eine Kleingartenparzelle beinhalten
eine Verwaltungsgebühr und eine Nutzungsentschädigung

Die Verwaltungsgebühr setzt sich zusammen aus:
Vereinsbeitrag
Der Mitgliedsbeitrag des Kleingartenvereins wird in der Mitgliederversammlung des Kleingartenvereins gesondert beschlossen.

Stadtverbandsbeitrag
Der Mitgliedsbeitrag des Stadtverbandes wird in der Generalversammlung des Stadtverbandes Regensburg der Kleingärtner e.V. durch Beschluss festgelegt.

Landesverbandsbeitrag
Der Landesverbandsbeitrag wird im Verbandstag des Landesverbandes Bayerischer Kleingärtner e.V. durch Beschluss festgelegt.

Mehraufwandspauschale für Nichtmitglieder
Eine Mehraufwandspauschale für Nichtmitglieder kann von der jeweiligen Vorstandschaft festgelegt werden.

Der Stadtverbands- und Landesverbandsbeitrag werden vom Zweigverein eingezogen und an den Stadtverband Regensburg der Kleingärtner e.V. weitergeleitet.

Die Nutzungsentschädigung setzt sich zusammen aus:
der Pachtzahlung an den Stadtverband und
den Nutzungsgebühren für den Zweigverein

Pachtzahlung an den Stadtverband
Pacht für die Parzellenfläche:

Der Pachtzins ist das Produkt aus Parzellenfläche und Pachtzins einschließlich der tatsächlichen Nebenkosten (Grundsteuer, Straßenreinigungsgebühren und Straßenausbaubeiträge).

Pacht für allgemeine Flächen:
Die auf die gemeinschaftlichen Einrichtungen entfallenen Flächen (Wege, Vereinsheimflächen und Allgemeinflächen) werden bei der Ermittlung des Pachtzinses für den einzelnen Kleingarten durch Teilung der Anzahl der Gartenpächter ermittelt.

Der jeweilige Pachtzins und die tatsächlichen Nebenkosten  werden vom Zweigverein eingezogen und an den Stadtverband Regensburg der Kleingärtner e.V. weitergeleitet.

Nutzungsgebühren für den Zweigverein

Gebühr für Wasser
Alle 24 Zweigvereine sind an das öffentliche Wasserversorgungsnetz der REWAG angeschlossen. Jeder Zweigverein rechnet das Wassergeld nach den bei ihm vorhandenen Gegebenheiten ab.

Gebühr für Arbeitsstrom
Wird der Arbeitsstrom im Zweigverein angeboten, rechnet jeder Zweigverein nach den bei ihm vorhandenen Gegebenheiten ab.
Strom ist nicht unabdingbare Voraussetzung für die kleingärtnerische Nutzung, kann aber als Arbeitsstrom auch der Gartennutzung dienen. Es muss jedoch sichergestellt werden, dass Einzelgärten nicht auf Dauer mit Elektrizität versorgt werden. Der Anschluss der Gartenlaube an das Elektrizitätsnetz ist unzulässig.

Umlage/Betriebskosten
Die Umlage bzw. die Betriebskosten werden nach den jeweiligen Gegebenheiten im Verein festgelegt. Diese können sein: Winterdienst, Strom für Gerätehaus oder Vereinsheim, Aufwand für Versicherungen, Kontoführungsgebühr, Investitionen für Fremdleistungen, freie Rücklagen, Instandsetzungsrücklage (z.B. für Wasserleitungen, Zäune, Vereinsheim, Gerätehaus), Reparaturen.

Gemeinschaftsarbeit
In der Mitgliederversammlung des Zweigvereins wird die Anzahl der zu leistenden Gemeinschaftsarbeitsstunden und die Höhe des Stundensatzes durch Beschluss festgelegt.
Gemeinschaftsarbeit dient der Errichtung und Erhaltung der Gemeinschaftsanlagen.
Gemeinschaftsarbeit ist Pflicht. Jeder Pächter verpflichtet sich, den Weisungen des Vorstandes zu gemeinsamen Arbeiten an Gemeinschaftseinrichtungen im Bereich der Kleingartenanlage Folge zu leisten. Für Gemeinschaftsarbeit muss Ersatz gestellt werden. Für nicht geleistete Gemeinschaftsarbeit gilt der festgelegte Stundensatz.

Fälligkeit der Jahreskosten für eine Kleingartenparzelle
Der Pachtzins, die Beiträge und die Gebühren sind bis spätestens 01. Mai jeden Jahres fällig und auf das Konto des Kleingartenvereins einzuzahlen. Bei verspäteter Zahlung ist der Verpächter berechtigt, Verzugszinsen, die im Gesetz § 288 Abs. 1 BGB) festgelegt sind, zu erheben.

Pachtpreis für eine Parzelle
Je nach Parzellengröße (von 170 qm bis 400 qm) kann demnach der Pachtpreis pro qm zwischen
0,80 €/qm und 1,60 €/qm liegen.

Darauf hinzuweisen ist noch, dass unsere Mitglieder über den Landesverband Bayerischer Kleingärtner e.V. eine freiwillige Versicherung über die Gebäude-, Feuer/Sturmversicherung (GBV) der Kleingartenlauben und eine Feuer-, Einbruch-Diebstahl-, Vandalismus-, Glasbruch-, Sturmversicherung (FED) des Inventars der Kleingartenlauben zwischen 36,00€ und 72,00€ pro Jahr, je nach Versicherungssumme, abschließen können, die entsprechend auf den Pachtpreis mit anzurechnen ist.